Foto Shutterstock.com / klenger

Brisante Insider-Infos: Das unausweichliche Ölpreis-Szenario!

Inhalt:

  • Kapitalkürzungen übersteigen Marke von 1 Billion Dollar – das sind die Folgen!  
  • CEO von Core Labs: Warum die Decline-Curve niemals stillsteht und immer gewinnt!
  • Schlumberger-CEO: Neue Break-Evens nur temporär – warum die Service-Kosten drastisch steigen werden!
  • Die Illusion der U.S. Ölproduktion: Dramatische Angebotsverknappung unausweichlich!
  • Ölpreis-Kursziel: Scharfe Preiserholung startet noch in 2016!  

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Am 11. Februar 2016 markierte US-Öl WTI mit 26,05 Dollar pro Barrel sein Ausverkaufstief und erreichte am 9. Juni 2016 mit 51,67 Dollar pro Barrel das vorläufige Jahreshoch. Während dieser Rallye, ging die Mehrheit der Trader davon aus, dass ein Treibstoff-Nachfrageboom und eine fallende Produktion außerhalb der Opec die Beseitigung des Angebotsüberhangs beschleunigen und zu höheren Preisen führen würden. Als dem Ölmarkt im Mai durch die größten Lieferunterbrechungen seit Jahrzehnten (Kanada, Nigeria, Venezuela, Nordirak) zeitweise mehr als 3 Millionen Barrel pro Tag entzogen wurden, kletterte die Netto-Long-Position auf US-Öl WTI auf ein neues Rekordhoch.

Öl WTI 6 Monate

Seitdem setzt sich im Ölmarkt ein zunehmend negatives Sentiment durch. Über die letzten beiden Monate, reduzierten Hedgefonds und andere Spekulanten ihre Netto-Long-Position auf WTI um mehr als ein Drittel – Tendenz steigend. Mit aktuell unter 41 Dollar pro Barrel, erreichte WTI ein frisches Dreimonatstief. Bei vielen Tradern setzt sich zunehmend die Erwartung einer weiteren Abwärtsbewegung in die 30-Dollar-Range durch. Als Gründe werden ein negativeres makroökonomisches Bild nach dem Brexit genannt, ein stärkerer US-Dollar, weltweit hohe Treibstoff-Lagerbestände, sowie ein seit sieben Wochen steigender U.S. Rig Count.

Kapitalkürzungen übersteigen Billionen-Dollar-Marke!

Das Research-Unternehmen Wood Mackenzie kommt in einer aktuellen Untersuchung zu dem Ergebnis, dass die geplanten Kapitalausgaben der Öl- und Gasindustrie im Upstream-Sektor (Exploration + Produktion) zwischen 2016 und 2020 um 740 Milliarden auf 2,6 Billionen Dollar gekürzt wurden. Die Ausgabekürzungen summieren sich auf mehr als 1 Billion Dollar, wenn die Kürzungen in konventionellen Explorations-Investments eingeschlossen sind.

In einem separaten Report, warnt Deloitte, dass die globale Öl- und Gasindustrie zwischen 2016 und 2020 mindestens ein 3-Billionen-Dollar-Investment benötigt, um ihre langfristige Tragfähigkeit sicherzustellen. Laut Wood Mackenzie, erlebte insbesondere die U.S. Onshore-Industrie mit einer Halbierung der Kapitalausgaben auf 125 Milliarden Dollar von den 2016 und 2017er Budgets die heftigsten Einschnitte. Kürzungen um weitere 200 Milliarden Dollar werden bis 2020 erwartet.

Seit Ende 2014 erlebten auch die Abschnitte von Großbritannien und Norwegen in der Nordsee, Kürzungen um 36 Prozent oder 27,5 Milliarden Dollar. Allein für Großbritannien erwartet Wood Mackenzie die Stilllegung von 140 Ölfeldern über die nächsten fünf Jahre mit Gesamtkosten von 78 Milliarden Dollar.

Interessant ist die Einschätzung von Deloitte: In ihrer neuesten Studie sagen die Analysten aus, dass über die letzten 10 Jahre rund 80 Prozent der Kapitalausgaben der Öl- und Gasindustrie zur Ersetzung ausgebeuteter Reserven verwendet wurden, während nur 20 Prozent in das Wachstum gingen. Demnach, so Deloitte, könnte es sich die Industrie erlauben, maximal 20 Prozent ihrer Kapitalausgaben zu kürzen, um die Produktion stabil zu halten. Doch nachdem bereits in 2015 die Ausgaben um 25 Prozent gekürzt wurden, meldeten diese Unternehmen für 2016 zusätzliche Kürzungen um 27 Prozent – damit befinden sich die zukünftigen Investitionen weit unter dem Level, das erforderlich wäre, um die Produktion stabil zu halten.

Wood Mackenzie sagt voraus, dass der globale Öl-Ausstoß bis Ende des Jahrzehnts um etwa 7 Millionen Barrel pro Tag niedriger liegen wird, als noch vor dem Ölpreis-Niedergang erwartet. Bereits dieses Jahr wird die Produktion demnach um etwa 3 Prozent zurückgehen und um 4 Prozent im kommenden Jahr.

Core Labs: V-förmige Erholung der Ölpreise!

Core Laboratories (NYSE: CEI) ist ein führender Öl-Service-Dienstleister, der geologische Informationen über die gesamte Welt auswertet und globale Ölproduzenten bei Maßnahmen zur Ölgewinnung berät. Vor wenigen Tagen veröffentlichte das Unternehmen den Bericht zum zweiten Quartal. Zum Conference-Call sagte CEO, David Demshur: „Die Unvermeidlichkeit der Decline-Kurve garantiert, dass sich die Ölproduktion verlangsamt und der Markt ins Gleichgewicht finden wird“.

In der Q2-Presseerklärung heißt es:

Das Unternehmen erwartet weiterhin eine V-förmige weltweite Rohstoffpreis-Erholung, beginnend in der zweiten Jahreshälfte 2016. Ein Anzeichen ist, dass mehrere U.S. basierte Betreiber jüngst die Hinzufügung von Bohrtürmen veröffentlicht haben. Zudem, erhöht sich die weltweite Nachfrage nach Kohlenwasserstoff-basierter Energie weiterhin, während die weltweite Ölversorgung im März 2015 ihren Gipfel erreichte und einen Rückgang startete, der nach Ansicht von Core Labs über die Jahre 2016 und 2017 anhalten wird.

Bei derzeitigen Aktivitätslevels, sagt Core Labs voraus, dass die U.S. Onshore-Produktion in 2016 um circa 1.100.000 bopd fallen wird und etwas durch Tiefsee-Zugewinne von circa 160.000 bopd ausgeglichen wird, womit sich ein Netto-Rückgang um 940.000 bopd errechnet, was in einer Netto-Decline-Rate von circa 10,1 Prozent resultiert.

Auf Basis von derzeit weltweit verfügbaren Rohöl-Produktionsdaten, gepaart mit internen Labordaten von Core, schätzt das Unternehmen die weltweite Decline-Rate für die Rohöl-Produktion auf circa 3,3 Prozent. Zusätzlich zur sinkenden Produktion in den USA, erwartet Core Labs unter anderem, Produktionsrückgänge in Angola, China, Kolumbien, Indonesien, Irak, Mexiko, Nigeria und Venezuela.

Die U.S. Ölproduktion erreichte ihren Gipfel bei mehr als 9,6 Millionen Barrel pro Tag im Juni 2015. Auf Basis der Vorhersage von Core Labs, wird die U.S. Produktion bis zum Jahresende auf unter 8,3 Millionen Barrel pro Tag sinken und im Laufe des kommenden Jahres auf unter 7,5 Millionen Barrel pro Tag fallen, ehe eine Stabilisierung einsetzt.

Schlumberger: „Neue“ Break-Evens nur temporär!

Jedes Quartal sollte genau verfolgt werden, was Schlumberger über den Stand der Ölmärkte zu berichten hat. Als größter Öl-Service-Dienstleister der Welt mit nahezu 50 Prozent Marktanteil, hat das Unternehmen eine dominierende Rolle, wenn es um den Zustand der Ölindustrie geht.

Der U.S. Oil Rig Count, der zum Hochpunkt der Shale-Blase im Oktober 2014 einen Stand von 1.609 erreichte, stürzte bis Mai auf ein Allzeit-Tief von 318 Bohrtürmen ab. Inzwischen steigt der Rig Count seit acht Wochen in Folge und erreichte zuletzt die Anzahl von 371. Viele Marktteilnehmer sehen im steigenden Rig Count den Beweis, dass Produzenten in bestimmten Regionen in der Lage sind, die Break-Even-Preise dank höherer Effizienz soweit zu senken, um auch im aktuellen Ölpreis-Umfeld profitabel zu arbeiten.

Doch tatsächlich hat sich laut Schlumberger auf fundamentaler Basis für die Ölproduzenten nicht das Geringste geändert. CEO Paal Kibsgaard, stellte zum Conference-Call klar, dass die Nachsicht mit den Produzenten bald ein Ende haben wird, was in sehr viel höheren Dienstleistungs-Kosten resultieren wird.

Der Schlumberger-CEO sprach darüber, wie die Kosten der Entwicklung komplexerer Ölreserven die geschaffenen Werte überstiegen, was selbst bei Ölpreisen von 100 Dollar noch beobachtet werden konnte. „Die dramatische Restrukturierung der Angebotsseite, die wir derzeit durchlaufen, hat die Kosten-, Qualitäts-, und Effizienzprobleme der Industrie nur  weiter verstärkt und zu einer noch akuteren Cash- und Profitabilitätskrise geführt“.

Dann erklärte Kirbsgaard, wie Profite und Cashflow lediglich umverteilt wurden, um die Produzenten weiter am Leben zu halten: „Die Betreiber haben auf diese Krise mit der Auslösung einer massiven Reduktion in Ölfeld-Aktivität reagiert und damit einen untragbaren Preisschock über die gesamte Lieferkette der Ölindustrie gesendet. Zudem, gibt es derzeit eine weitverbreitete Konzentration der Aktivität in der Industrie, mit dem Ziel, kurzfristige Produktion und Cashflow zu maximieren.

In Summe, erscheinen die derzeitigen Kosten pro Barrel für die Ölproduzenten nun erheblich niedriger zu sein, wie es vor sieben Quartalen der Fall war. Dennoch sollte dies nicht mit einer permanenten Verbesserung der zugrunde liegenden Industrie-Leistung verwechselt werden, da es wenig bis keine fundamentale Veränderung in Technologie, Qualität, Effizienz und keinen generellen Wandel im Business-Modell der Industrie gegeben hat. Was über die letzten 21 Monate stattgefunden hat, ist stattdessen eine Umverteilung der Profite und der Cash-Unterdeckung aus dem vorherigen Brüten mit den Ölproduzenten, was inzwischen eine untragbare Hürde für die Zulieferer-Industrie repräsentiert, selbst nach einer massiven Reduktion von Kosten und Kapazität“.

Bullisher Ausblick für die Ölpreise

Kibsgaard erläuterte zum Conference-Call schließlich, warum dies alles ein deutlich optimistischeres Bild für die Ölpreise zulässt: „Wohin führt dies die Industrie? Wenn wir zunächst weiterhin von einem stetigen Nachfragewachstum ausgehen, steuern wir auf ein erhebliches globales Angebotsdefizit zu, nachdem die E&P Ausgabe-Rate inzwischen um mehr als 50 Prozent gesunken ist. Der Effekt der reduzierten Ausgaben zeigt sich klar in der Nicht-Opec-Produktion in 2016, die im Vergleich zum letzten Jahr um voraussichtlich 900.000 Barrels pro Tag sinkt, und es zeigt sich ebenso an der Schwäche der Opec-Produktion außerhalb der Golfstaaten. Und da die Möglichkeiten für das „High-Grading“ erschöpft sind, sollten wir eine weitere Beschleunigung im globalen Produktionsrückgang sehen.

Zudem unterschätzt der Markt die potenzielle Reaktion aus der Zulieferer-Industrie, welche temporär finanziell untragbare Verträge akzeptiert hat, um die Betreiber zu unterstützen und ihre Optionen offen zu halten, während sich der Niedergang vertieft und auf unbekanntes Territorium ausgebreitet hat. Dies zeigt sich an den Profit-Levels der Service-Industrie und auch an ihren anschwellenden Forderungs-Linien, verursacht von Betreibern, die unfähig oder unwillig sind, pünktliche Zahlungen zu leisten.

Es bedeutet auch, dass sich die Preisgestaltung der Service-Industrie unweigerlich erholen muss und wenn sie es tut, wird dies einen großen Teil der E&P Investment-Erhöhungen verschlingen, die für zusätzliche Aktivität vorgesehen waren, was das schwebende Öl-Angebotsdefizit weiter verstärken wird“.

Die Illusion der U.S. Ölproduktion

Der drastische Anstieg der U.S. Ölproduktion von 2010 bis 2015 war in Wirklichkeit ein Kreditboom. Es hatte nichts mit Effizienz oder neuer Technologie zu tun, das die Ölproduktion von 5 Millionen Barrel pro Tag auf fast 10 Millionen Barrel pro Tag katapultierte, sondern lediglich mit endlos billigem Geld. Inzwischen befindet sich ein Drittel der  gesamten U.S. Ölindustrie vor dem Bankrott. Produzenten halten weiterhin an ihrem Mantra fest, dass die Kosten dauerhaft niedrig bleiben würden und gleichzeitig die Well-Performance besser und besser wird. Wer aber die Historie dieser Unternehmen kennt, muss wiederholt feststellen, dass die Bilanzen diese Behauptungen niemals widerspiegeln.

Der Unterschied heute und in den vor uns liegenden Jahren ist, dass die Produzenten, nachdem sich Banken und Investoren die Finger verbrannt haben, keinesfalls denselben Zugang zu den Kreditmärkten haben werden, als im vorherigen Zyklus. Die weitverbreitete Meinung, wonach die U.S. Ölproduktion rasch hochgefahren wird, sobald die Ölpreise signifikant steigen, könnte von der Wahrheit nicht weiter entfernt sein.

Die Aussagen von Paal Kibsgaard machen deutlich, dass die derzeit niedrigen Break-Even-Preise nur eine temporäre Erscheinung sind. Sobald die Aktivität mit deutlich höheren Ölpreisen zunimmt, werden die Service-Provider versuchen, ihre Verluste wieder hereinzuholen, was wiederum die Break-Even-Kosten erhöht. Produzenten, die kaum noch über Kredit verfügen, werden auch bei höheren Ölpreisen niedrigeres Wachstum oder sogar rückläufige Produktion in Kauf nehmen müssen.

Sobald sich zeigt, dass die U.S. Ölproduktion nicht so reagiert, wie die meisten Marktteilnehmer glauben, werden die Ölpreise mit einer scharfen, V-förmigen Rallye antworten.

Ölpreis-Ziel bis 2017: 70$ bis 80$ pro Barrel!

Derzeit lastet auf dem Ölmarkt eine Flut von raffinierten Produkten. Der Spritverbrauch in den USA ebbt gewöhnlich im August und September ab, wenn die Urlauber nach Hause zurückkehren. Raffinerie-Betreiber nutzen diese Phase für saisonale Wartungsarbeiten. Die Belastung des Ölmarktes durch weiterhin hohe Benzinlagerbestände scheint allerdings in den aktuellen Ölpreisen bereits zum Großteil eingepreist.

Sehen wir im WTI noch Preise von unter 40 Dollar pro Barrel? Nicht auszuschließen, doch es ist äußerst unwahrscheinlich, dass Öl lange dort bleiben wird. Denn das unweigerliche Gesetz der Physik bedeutet, dass die Rohöl-Produktions-Kurve niemals schläft und am Ende immer gewinnt. Laut Berechnungen von Core Labs, muss der Planet im nächsten Jahr um dieselbe Zeit circa 2,8 Millionen neue Barrels pro Tag produzieren, nur um die derzeitige weltweite Kapazität beizubehalten. Hinzu kommt, dass die Nachfrage pro Monat um mindestens 100.000 Barrel pro Tag steigt (die EIA erwartet einen Anstieg von 1,4 Millionen Barrel pro Tag in 2016). Das bedeutet, dass der globale Ölmarkt in 12 Monaten eine zusätzliche Produktion von mindestens 4 Millionen Barrel pro Tag benötigt. Auch die Golf-Staaten und Russland werden nicht in der Lage sein, diese zusätzliche Kapazität aufzubringen.

Es ist offensichtlich, dass der globale Ölmarkt noch in diesem Jahr auf ein Angebotsdefizit zusteuert, das sich in den darauffolgenden Jahren immer stärker auszuweiten droht. Im Conference-Call von Haliburton hieß es: „Die letzten zwei Jahre waren eine Periode von signifikantem Unterinvestment, wo die globalen Kapitalausgaben um fast 400 Milliarden Dollar reduziert wurden. Die meisten werden zustimmen, dass wir bis 2021 neue Produktion zwischen 18 und 22 Millionen Barrel Öl pro Tag benötigen. Das bedeutet, dass wir in den nächsten fünf Jahren eine Produktion im Wert von fast zwei neue Saudi Arabiens haben müssen“.

Im Hinblick auf die U.S. Shale-Industrie sagte auch Haliburton, dass die derzeitigen Preismodelle nicht tragbar wären. „Wir befinden uns in einem Umfeld, wo Service-Provider unfähig sind, ihre Kapitalkosten zu erreichen und viele scheitern sogar daran, ihre Cash-Kosten einzuspielen“. Auch Haliburton lässt keinen Zweifel daran, dass die Reduktion in Cash-Kosten nur vorübergehend ist und zum Großteil auf den Rücken der Service-Provider getragen wurde.

Diese Aussagen machen deutlich, dass die weitverbreitete These, wonach die US-Shale-Industrie die künftige Rolle des globalen „Swing Producers“ einnehmen könnte, nichts als ein Wunschtraum bleiben wird. Um sich aus dem eigenen Cashflow finanzieren zu können, benötigt die US-Shale-Industrie Ölpreise von mindestens 70 bis 80 Dollar pro Barrel. Ehe wir dieses Niveau nicht erreicht haben, bleibt die U.S. Ölindustrie eine gigantische Geldvernichtungsmaschine.

David Demshur, CEO von Core Laboratories, meldete sich zuletzt auf CNBC und bekräftigte seine Prognose, wonach es im Öl zu einer V-förmigen Erholung kommen würde. Demshur glaubt, dass wir im Öl ein starkes Comeback erleben werden, mit Ölpreisen, die bis Ende des Jahres rund 50 Prozent höher notieren.

Um am kommenden Öl-Boom-Zyklus mitzuverdienen, klicken Sie auf folgenden Link, um sich für das unverbindliche CompanyMaker Kennenlern-Angebot (3 Monate, 96,00 Euro) zu registrieren:

http://www.companymaker.de/abo/kennenlern-angebot.html

Das erwartet Sie unter anderem im CompanyMaker:

  • Lukrative Trades mit 1:1 Zertifikaten und Hebelprodukten auf Öl & Gas + Edelmetalle (Gold, Silber, Platin).
  • Aktien-Depot Minen & Edelmetalle, inklusive dem Nachfolger von Harmony Gold (+400%).
  • Öl-Produzenten & Explorer mit explosiver Aussicht auf Kursvervielfachung im Öl-Boom-Zyklus
  • Fokus auf Low-Cost Öl- und Gasprojekte, die sich durch Cashflow, die industrieweit niedrigsten Break-Even-Kosten, hohes Projektinventar und Upside-Potenzial aus der Exploration auszeichnen.

 

Viele Grüße

Ihr Uli Pfauntsch

Chefredakteur www.companymaker.de / www.investman.de

 

 

RISIKOHINWEIS und HAFTUNG: Alle in www.Investman.de veröffentlichten Informationen beruhen auf Informationen und Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig und seriös erachtet. Es handelt sich bei unseren Veröffentlichungen nicht um Finanzanalysen gemäß §34WpHG, sondern um journalistische Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n), noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegt zudem eigenes Research zugrunde. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Gerade Nebenwerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen und Risiken unterworfen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten bei niedrig kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem möglichen Totalverlust das Depot nur marginal an Wert verlieren kann. Im Zusammenhang mit Termingeschäften wie Optionsscheinen und Knockout-Produkten, weisen wir ausdrücklich auf das Totalverlustrisiko hin. Zwischen dem Leser von www.Investman.de und der CM Network GmbH kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unsere Empfehlungen nur auf das Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Die Informationen aus Investman.de dürfen deshalb keinesfalls als persönliche oder auch allgemeine Beratung aufgefasst werden, auch nicht stillschweigend, da der jeweilige Autor mittels veröffentlichter Inhalte lediglich seine subjektive Meinung reflektiert.

Hinweis gemäß § 34 WpHG: Wir weisen darauf hin, dass der Autor des Artikels, die CM Network GmbH, sowie Mitarbeiter der CM Network GmbH sich vorbehalten, Aktien oder Long- und Shortpositionen, die in diesem Artikel erwähnt wurden, unabhängig von der Berichterstattung, jederzeit zu kaufen und zu verkaufen, und somit ein Interessenkonflikt besteht (z.B. Teilverkäufe, Zukäufe, Komplettverkäufe, Neupositionen oder das Eingehen von Long- und Shortpositionen). Die daraus resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Auch hieraus resultiert ein Interessenkonflikt gemäß §34 WpHG. Zudem begrüßt und unterstützt die CM Network GmbH die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung und wird im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf achten, dass diese von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.
Urheberrecht: © Copyright. CM Network GmbH, ALLE RECHTE VORBEHALTEN!

Über den Autor

Chefredakteur CompanyMaker, Spezialgebiet Gold, Silber, Minenwerte, Öl & Gas, Wachstum.

Verwandte Beiträge