Foto www.shutterstock.com / luigi nifosi

Junior-Mining-Sektor, Lithium- & Kobalt-Hype: Rick Rule (Sprott US) redet Klartext!

In einem höchst aufschlussreichen Telefoninterview von „FutureMoney Trends“, äußerte sich Rick Rule zuletzt über die aktuelle Ausgangslage im Junior-Mining-Sektor, zu den derzeit viel beachteten Investment-Themen, Lithium und Kobalt und zur Frage, was die Welt benötigt, um ihren wachsenden Energiebedarf zu befriedigen.

Milliarden-Investor Rick Rule ist CEO und President von Sprott US Holdings und gilt als einer der erfolgreichsten „Stock-Picker“ im Rohstoffsektor weltweit.

Der Moderator bat seinen Gast um eine Einschätzung zum Minen- und Rohstoffsektor, nachdem die Kurse seit Anfang 2016 steil gestiegen waren, doch die Anleger seit dem Hochpunkt im letzten Sommer eine schwierige Zeit durchmachen würden. Rick Rule sagte, dass die hohen Erwartungen in der ersten Jahreshälfte 2016 ein Problem darstellen.

 

„Beste Ausgangslage seit Langem“!

„Das Vergnügen, das wir im letzten Jahr hatten, war zu viel und zu schnell. Wenn sich die zugrunde liegenden Fundamentals eines Unternehmens nicht verändern und sich der Aktienkurs verdoppelt, ist das zwar erfreulich für uns, doch aus rechnerischer Sicht macht die Preisverdopplung den Ausblick der Aktie nur noch halb so attraktiv. Persönlich zieht mich genau dieser Markt mehr an, da die Aktien im Preis gesunken sind, während sich die Rohstoffpreise gut entwickelt haben“.

Rick Rule verwies auf die Tatsache, dass rund um die Welt zwischen 1.800 und 2.000 börsennotierte Junior-Unternehmen existieren. Doch die überwältigende Mehrheit, vermutlich 80 Prozent dieser Juniors, sei wertlos. „Die Tatsache, dass im letzten Jahr der gesamte Sektor profitierte, während aber nur 20 Prozent der Unternehmen Werte schaffen, war sehr lehrreich. Dieses Jahr haben sich die Besten der Besten Juniors gut entwickelt, während das „Strand- und Treibgut“ insoweit Schaden litt, wie es rational zu erwarten war.

Es ist eine so gute Ausgangslage, wie ich sie seit langer Zeit nicht gesehen habe. Die zugrunde liegenden Fundamentals haben sich verbessert, doch der Einstiegspreis ist zurückgegangen. Wenn jemand reicher werden möchte, dann muss dieser Werte hinzufügen. Und die Tatsache, dass diese Werte im Sonderangebot sind, ist ein Vorteil und keine Belastung“.

 

Wiederkehr des „Smart Money“!

Auf die Frage, ob der hohe Kapitalfluss in den Junior-Sektor im letzten Jahr als Zeichen hoher Zuversicht zu interpretieren sei, zeigte sich Rick Rule sehr skeptisch: „Unternehmen sind fast immer gewillt, Kapital zu nehmen. Doch die erstaunliche Leichtigkeit, mit der Unternehmen im letzten Jahr in der Lage waren Kapital aufzunehmen, ist aus meiner Sicht ein negativer Punkt. Wir hatten „Hinz und Kunz“, die Unternehmen auf Grundlage von Projekten formten, die auch schon in den letzten drei Bullmarkt-Zyklen gescheitert sind. Solche Unternehmen waren etwa in der Lage, 10 Millionen Dollar aufzunehmen, basierend auf nicht mehr als irgendeiner Geschichte. Es ist destruktiv für einen Markt, da es Kapital wegnimmt von Unternehmen, die es mehr verdient hätten. Über die letzten sechs Monate konnten wir beobachten, dass sich Momentum-Investoren aus dem Rohstoffsektor wieder zurückgezogen haben und die Dämpfung der „animalischen Triebe“ ist ebenfalls ein gutes Zeichen.

Hochqualitative Unternehmen, die Kapital benötigen, können dieses Kapital auch aufnehmen. Tatsächlich ist der Kapitalverteilungsmechanismus extrem wettbewerbsfähig für die Besten der Besten Emittenten. Wir sehen gerade den Rückzug des dummen Geldes (den Momentum-orientierten Privatanlegern und den kleineren, nicht spezialisierten institutionellen Investoren). Und wir sehen die Wiederkehr des Smart-Money. Ein gutes Beispiel sind große Minen-Betreiber, die Private Placements in hochqualitativen Junior-Unternehmen eingehen. Die Besten der Besten Rohstoff-orientierten Investoren, die nach Rendite streben, zeigen sich im Markt. Mehr und mehr Investment-Verteiler wie Pensionsfonds, Versicherungen und Staatsfonds beginnen den Markt zu dominieren, anstatt von Kapitalsammelstellen wie Publikumsfonds.

 

Bisheriger Anstieg nur „Gegenbewegung“!

Der Moderator fragte seinen Gast, ob das derzeitige Marktumfeld mit irgendeinem Rohstoff-Zyklus aus der Vergangenheit verglichen werden könne und was wir zu erwarten haben, wenn sich die Geschichte wiederholt. Rick Rule sagte, dass der unglaubliche Bullenmarkt, den wir im letzten Jahrzehnt erlebt haben, den Weg für einen ebenso unglaublichen Bärenmarkt bereitete, so, wie es immer geschieht. Die Exzesse dieses Bullenmarktes wurden mit einem Niedergang des TSX Venture Index um fast 90 Prozent bereinigt. Angesichts dieser dramatischen Verluste war die „phänomenale“ Erholung, die wir seit Anfang des letzten Jahres erlebt haben, im Grunde nicht mehr als eine Gegenbewegung von massiv überverkauften Levels. Es war allerdings eine Gegenbewegung, die so heftig war, dass viele Momentum-Investoren in die Falle tappten.

TSX-Venture seit 2011

„Die Tatsache, dass der Bullenmarkt der Autor des Bärenmarktes war und der Bärenmarkt der Autor des Bullenmarktes sein wird, ist etwas, das sich konstant durch meine 40-jährige Investment-Karriere hindurchzieht“, so Rick Rule. „Doch die Details unterscheiden sich diesmal. Etwa durch die Bereitschaft der institutionellen Investoren, in der Qualitäts-Kette des Marktes sehr viel tiefer zu gehen. Traditionell werden Bullenmärkte zuerst von den Metallpreisen angeführt, danach von den größten Produzenten, dann von den zweitrangigen Produzenten und letztlich von den Juniors. Dieser Markt war anders, weil zunehmend mehr Kapital über die gesamte Bandbreite der Unternehmen zur Verfügung gestellt wurde. Er unterscheidet sich ebenfalls durch das Aufkommen eines neuen spekulativen Vehikels, den Exchange Traded Funds (ETFs), die nicht nur für die Senior-Produzenten, sondern auch für die Juniors verfügbar gemacht wurden.

Auf einmal sind 7 oder 8 Milliarden Dollar an Kaufkraft in einem sehr kleinen Sektor vorhanden, wodurch der kleine Sektor den großen Sektor zu Beginn eines Bullenmarktes outperformt, was ich zuvor noch nicht erlebt habe. Die grundlegenden Fundamentals sind immer noch dieselben, doch die Marktmechanismen sind diesmal anders“, so der CEO von Sprott US Holdings.

 

Rick Rule über Lithium- und Kobalt-Hype

Angesprochen auf die Möglichkeiten im Kobalt-Sektor, ausgelöst durch den unbestrittenen Boom von Lithium-Ionen-Batterien, antwortete Rick Rule: „Es ist interessant, dass Sie mich darauf ansprechen. Wir bekommen mehr Fragen zu Batterien als über den Rest unseres Investment-Geschäfts zusammen, was eigentlich etwas blöd ist. Zunächst macht Lithium bei einer Lithium-Ionen-Batterie etwa 1,5 Prozent des Gewichts aus. Es ist eine Kupfer/Nickel-  und zu einem geringeren Anteil Kobalt-Batterie. Und tatsächlich befindet sich Lithium in einer globalen Überversorgung. Die Preise erhöhten sich, weil die Nachfrage stieg, noch bevor die bestehenden Produzenten ihre Engpässe in der Lieferkette beseitigen konnten.

Den Gedanken, dass es eine anhaltende Verknappung im Lithium gibt, hält Rick Rule für lächerlich, und zwar unabhängig von irgendwelcher Nachfrage. Es gebe lediglich eine Verknappung in der Verarbeitungskapazität in Verbindung mit dem bestehenden Angebot.

 

Kobalt heikles Investment-Thema

Im Kobalt, so Rick Rule, ist die Situation sehr viel anders: „In Bezug auf die Kobalt-Produktion sind zwei, vielmehr zweieinhalb Dinge entscheidend. Das erste ist Kongo. Kobalt wird primär als Nebenprodukt von Kupfer produziert. Politische Stabilität und anhaltende Produktion im Katanga-Kupfer-Gürtel im Kongo ist die wichtigste Angebotsquelle. Die zweitwichtigste Kobalt-Quelle ist Russland. Entscheidend für die Versorgung von Kobalt sind somit der Kongo und Russland.

Kobalt ist ironischerweise eines der einzigartigen Metalle wie etwa Skandium, wo die Nachfrage vermutlich im Einklang mit der Produktionskapazität steigt. Rick Rule sagte, dass er und sein Team zahlreiche Gespräche mit Fabrikanten hatten, die bereitstehen, Kobalt in ihre Produkte einzubinden, wenn sie den Erhalt sicherstellen könnten. Steigt die Versorgungssicherheit, würde sich somit auch die Fabrikationsnachfrage erhöhen. Doch als Investment-Thema sei insbesondere Kobalt sehr heikel.

Schließlich wollen Investoren ausschließlich in Kobalt-Aktivitäten investieren, die sich in politisch vertrauenswürdigen Regionen befinden. Beispielsweise Kanada und Australien.

„Das Problem ist, das lehrt uns die Geschichte, wenn in Rohstoffe investiert wird, dann richtet sich der Blick stets auf Low Cost / High Supply Projekte. Und die westliche Welt, insbesondere Kanada, wird bestenfalls ein marginaler Lieferant von Kobalt sein. Ein Investor, der wirklich den Kobalt-Markt spielen will, muss sich also eingestehen, dass er  – unabhängig von seinen politischen Präferenzen – entweder ein Kongo-Player oder ein Russland-Player sein muss“, so Rick Rule.

„Wenn Sie ein kanadischer Kobalt-Player sein wollen, dann bedeutet dies, dass Sie ein Trader sein müssen. Es bedeutet, dass sie auf lausige Lagerstätten spekulieren müssen, gemanagt von Stock-Promotern, die vor zehn Jahren noch nicht einmal Kobalt buchstabieren konnten. Ich sage nicht, dass es eine schlechte Spekulations-Taktik ist, aber es ist eine schlechte Investment-Taktik. Der Kompromiss wären australische Lagerstätten mit ordentlicher Größe, die von Leuten wie Robert Friedland angeführt werden, die seit sehr langer Zeit in der Lage sind, Kobalt zu buchstabieren. Ich sehe Kobalt als eine Art „Mini-Rohstoff-Boom“, wie wir ihn in Kanada so viele Male gesehen haben, wo ein neues Material, über das der Markt wenig Erfahrung hat, und mit dem somit auch kein bitterer Beigeschmack verbunden ist, sich zu einem rohstoffbasierten Area-Play entwickelt. Die Realität von Kobalt ist extrem attraktiv für mich, doch die Realität ist auch, dass die meisten Spekulanten, die den Markt nicht verstehen, im Kobalt-Business letztendlich zerstört werden“.

Sprunghafter Anstieg des Energiebedarfs!

Zu Guter Letzt fragte der Moderator seinen Gast in Anspielung auf die Pläne von Elon Musk, ob fossile Brennstoffe in Zukunft ausgedient haben werden. Die simple Antwort von Rick Rule ist „Nein“. Die effizienteste und am leichtesten transportierfähige Form von Energie des Planeten ist Öl und Gas. Werden wir alternative Energien benötigen? Ja. Werden wir Kohle benötigen? Ja. Werden wir Nuklear-Energie benötigen? Ja. Werden wir dezentrale Stromspeicher benötigen? Ja. Und werden wir Öl & Gas benötigen? Natürlich Ja.

Auf der Welt leben circa 7 Milliarden Menschen. Davon genießen etwa 2,5 Milliarden denselben Lebensstil wie Sie und ich. Die anderen 4,5 Milliarden streben nach diesem Lebensstil“.

Rick Rule sagte, dass die westliche Welt alternative Formen von Energie subventioniert, die restliche Welt sich diesen Luxus aber nicht leisten könne. Wer daran glaubt, dass der größte Bullenmarkt, nämlich der Aufstieg der Menschheit über die nächsten 10 Jahre, intakt bleibt, muss sich auf eine sprunghafte Nachfrage von Energie einstellen, und zwar für alle Formen von Energie. Sowohl für politisch Korrekte Energien wie Solar und Wind, als auch für politisch inkorrekte Energien wie Kohle, wo die weltweite Nachfrage tatsächlich zunimmt, ebenso wie für Atomstrom und für Öl & Gas.

 

Fazit Lithium & Kobalt: Spekulieren ja, Investieren, nein!

Das recht vernichtende Urteil von Rick Rule über den kanadischen Lithium & Kobalt-Sektor deckt sich zum Großteil mit meiner eigenen Einschätzung. So hieß es in der CompanyMaker Ausgabe 197 vom 16. Februar unter anderem: „Der Hype um Kobalt macht es möglich, dass auch  klassische „Pump-And-Dump“ Stories laufen. Wie im Hype um Seltene Erden oder Graphit, werden viele Anleger, die den Absprung verpassen, auch diesmal als „Bag Holder“ auf ihren wertlosen Aktien sitzen bleiben“.

Das Fazit lautete, dass das begrenzte Angebot an börsennotierten Kobalt-Unternehmen den Sektor zu einer idealen Spielwiese für Spekulanten macht, für größere und langfristige Investitionen jedoch die Grundlage fehlt.

Anders als bei Lithium und Kobalt, sieht Rick Rule einen neuen Bullenmarkt-Zyklus am Horizont, der beispiellose Gewinne erwarten lässt. Die Rede ist vom Uran-Markt. In seinem jüngsten Interview sagte Rick Rule, dass der Bullenmarkt von 2001 bis 2011 der explosivste Bullenmarkt war, den er in seiner gesamten Karriere erlebt hatte. Rule kann sich noch daran erinnern, dass es damals weltweit fünf Uran-Unternehmen gab, deren Management das Wort Uran buchstabieren konnte. Die schlechteste Aktie stieg um das 22-Fache. Die beste Aktie, Paladin Energy, stieg von 1 Cent auf 10,00 Dollar. Noch immer bezeichnet Rick Rule diese Vertausendfachung im Kurs als „größtes Einzel-Ereignis seiner gesamten Investment-Karriere“.

Im aktuellen CompanyMaker erfahren Sie, in welche Uran-Juniors Rick Rule (Sprott) aktuell investiert hat und was die beste Strategie ist, um den Uransektor über das Jahr 2017 und darüber hinaus zu spielen. Neben Gold, Silber, Platin, Palladium, Öl und anderen spannenden Stories, werde ich Sie künftig über alles, was Sie über den Uransektor wissen müssen, auf dem Laufenden halten.

Nutzen Sie deshalb das Kennenlern-Angebot zu 96,00 Euro, um das CompanyMaker-Paket für drei Monate (inklusive Updates + Transaktionen) unverbindlich zu testen. Das Angebot läuft automatisch aus und muss nicht gekündigt werden. Klicken Sie auf folgenden Link:

„JA – Ich nehme die Sonderaktion zum Preis von 96,00 Euro sofort an“

Das erwartet Sie außerdem im CompanyMaker:

  • Depot Rohstoffe, Minen & Edelmetalle, inklusive laufenden Hintergrund-Infos zu unseren Top-Investments wie Osisko Mining (+300%) und weiteren spannenden Stories.
  • Brandneues CompanyMaker Turnaround-Depot mit Jagd auf die nächsten „10-Bagger“ im Uran-, Gold- und Energiesektor.
  • Lukrative Trades mit 1:1 Zertifikaten, ETFs und Hebelprodukten – mit Start der CompanyMaker Short-Strategie auf den US-Markt in 2017 .

Viele Grüße

Ihr Uli Pfauntsch

www.companymaker.de / www.investman.de

RISIKOHINWEIS und HAFTUNG: Alle in www.Investman.de veröffentlichten Informationen beruhen auf Informationen und Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig und seriös erachtet. Es handelt sich bei unseren Veröffentlichungen nicht um Finanzanalysen gemäß §34WpHG, sondern um journalistische Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n), noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegt zudem eigenes Research zugrunde. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Gerade Nebenwerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen und Risiken unterworfen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten bei niedrig kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem möglichen Totalverlust das Depot nur marginal an Wert verlieren kann. Im Zusammenhang mit Termingeschäften wie Optionsscheinen und Knockout-Produkten, weisen wir ausdrücklich auf das Totalverlustrisiko hin. Zwischen dem Leser von www.Investman.de und der CM Network GmbH kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unsere Empfehlungen nur auf das Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Die Informationen aus Investman.de dürfen deshalb keinesfalls als persönliche oder auch allgemeine Beratung aufgefasst werden, auch nicht stillschweigend, da der jeweilige Autor mittels veröffentlichter Inhalte lediglich seine subjektive Meinung reflektiert.

Hinweis gemäß § 34 WpHG: Wir weisen darauf hin, dass der Autor des Artikels, die CM Network GmbH, sowie Mitarbeiter der CM Network GmbH sich vorbehalten, Aktien oder Long- und Shortpositionen, die in diesem Artikel erwähnt wurden, unabhängig von der Berichterstattung, jederzeit zu kaufen und zu verkaufen, und somit ein Interessenkonflikt besteht (z.B. Teilverkäufe, Zukäufe, Komplettverkäufe, Neupositionen oder das Eingehen von Long- und Shortpositionen). Die daraus resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Auch hieraus resultiert ein Interessenkonflikt gemäß §34 WpHG. Zudem begrüßt und unterstützt die CM Network GmbH die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung und wird im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf achten, dass diese von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.
Urheberrecht: © Copyright. CM Network GmbH, ALLE RECHTE VORBEHALTEN!

Über den Autor

Chefredakteur CompanyMaker, Spezialgebiet Gold, Silber, Minenwerte, Öl & Gas, Wachstum.

Verwandte Beiträge