Foto www.shutterstock.com / Razvan Ionut Dragomirescu

„Massenvernichtungswaffen“ mit drei Buchstaben: Warum Gold explodieren wird!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Ein bekanntes Zitat von Warren Buffett lautet: „Der Aktienmarkt ist eine Einrichtung, um Geld von den Ungeduldigen zu den Geduldigen zu transferieren“.

Während zuletzt massiv Kapital aus Gold, Rohstoff- und Minenwerten abgezogen wurde, wächst die Blase an den Aktienmärkten immer weiter. Viele Anleger haben Angst, sie könnten etwas verpassen und stürzen sich deshalb ungeduldig auf die beliebtesten Aktien, von denen jeder spricht. Die Nasdaq etwa, kletterte erstmals über die Marke von 6.000 Punkten. Erinnern Sie sich noch an das Rekordhoch zur Dotcom-Blase in 2000, als die Nasdaq mehr als 5.000 Punkte erreichte, ehe der Absturz auf 1.114 Punkte folgte und Millionen Anleger verbrannt wurden? Was wir nun erleben, ist die Bildung einer noch viel größeren Blase.

Die durchschnittliche Dauer eines Bullenmarktes beläuft sich auf 57 Monate. Dieser befindet sich inzwischen im 98. Monat. Es ist der zweitlängste Bullenmarkt der Geschichte, nach den 113 Monaten, die sich von Oktober 1990 bis März 2000, dem Hochpunkt der Dotcom-Blase,  erstreckten. Nach sämtlichen Bewertungsmaßstäben ist der derzeitige U.S. Aktienmarkt einer der teuersten aller Zeiten. Der Volatilitätsindex (VIX) notiert auf Rekordtiefs, was Ausdruck einer nie dagewesenen Sorglosigkeit der Anleger ist. Ebenso befindet sich das Short-Interest, also das Leerverkaufsverhältnis auf historischem Tief.

Während wir rekordhohe Verkäufe der Unternehmens-Insider erleben, strömen gleichzeitig scharenweise Privatanleger in den überteuerten U.S. Aktienmarkt. Wie der Online-Broker Charles Schwab berichtete, kletterte die Anzahl neuer Depoteröffnungen im ersten Quartal 2017 um 44%. Das entspricht dem stärksten Anstieg, den das Unternehmen seit 17 Jahren gesehen hat. Die neuen Investoren glauben Geld machen zu können, indem sie einfach die beliebtesten Aktien kaufen, die das stärkste Momentum aufweisen: Etwa Amazon, Google, Netflix, Facebook oder Tesla.

Es ist die Natur der Aktienmärkte. Das „Stupid Money“ kauft stets im Hoch und verkauft im Tief. Der Markt wird einbrechen, wie er es immer tut. Doch vorher müssen noch alle „Dümmeren“, die entweder ihre Erinnerung an 2000 und 2008 verloren haben, oder zu diesem Zeitpunkt noch nicht alt genug waren, um zu dieser Zeit investiert gewesen zu sein, in den Markt hineingelockt werden.

„Massenvernichtungswaffen“ mit drei Buchstaben!

In der Art und Weise, wie an den Aktienmärkten investiert wird, vollzog sich über die letzten Jahre ein epochaler Wandel. Denn inzwischen dominieren passive Investments wie nie zuvor. Riesige Kapitalsummen fließen in Index-Fonds und Exchange Traded Funds (ETFs). Über das letzte Jahr hatten passive Fonds 563 Milliarden Dollar Zuflüsse, während aus aktiven Fonds 326 Milliarden Dollar abgezogen wurden. Allein in den ersten beiden Monaten dieses Jahres flossen 127 Milliarden Dollar in U.S. Aktien-ETFs.

Inzwischen sind rund 3,0 Billionen Dollar in U.S. ETFs investiert. Diese Blase in den ETFs bedeutet, dass niemand jemals wieder eine individuelle Aktien kaufen muss und sich ebenso das fundamentale Research sparen kann, das für die Investition in ein einzelnes Unternehmen erforderlich wäre. Mit anderen Worten: Die Folge der unerbittlichen Zuflüsse in passive Fonds ist, dass Aktien, die in einem Index-ETF enthalten sind, fortlaufende Unterstützung durch diese Fonds erhalten, unabhängig von den fundamentalen Grundlagen der enthaltenen Unternehmen.

Es ist die einfache Erklärung, warum Nicht-Wachstumsunternehmen wie Kellogg oder Exxon zu Kurs/Gewinnverhältnissen von über 30 notieren. Unglücklicherweise sind die Kauf- und Verkaufsentscheidungen der passiven Fonds von den Grundlagen der jeweiligen Unternehmen völlig entkoppelt, was zu Bewertungs-Verzerrungen über die gesamte Bandbreite des Marktes führt.

Hinzu kommt, dass die Liquidität in den einzelnen Aktien zurückgeht, je mehr Investoren von aktiven zu passiven Investment-Vehikeln wechseln. Damit ist ein Anstieg der Volatilität zu erwarten. Seit einigen Wochen wird die letzte Handelsstunde am US-Markt (21.00 Uhr bis 22.00 Uhr MEZ) von Wallstreet-Insidern als „Happiest Hour“ bezeichnet. Auffällig häufig drehten die US-Aktienindizes in dieser Zeit vom Minus ins Plus. Das passiert, weil sich ETFs und passive Fonds am Ende des Tages angleichen müssen, um den Benchmarks, die sie verfolgen, zu entsprechen. Laut JP Morgan fanden zuletzt satte 37 Prozent des täglichen Handels an der New York Stock Exchange in den letzten 30 Minuten einer Börsensitzung statt. Wenn es zu Abflüssen aus ETFs kommt, dann wird die letzte Stunde zweifelsfrei zur „Unhappiest Hour“.

Die große Gefahr sind die unbeabsichtigten Konsequenzen, die aus der ETF-Blase resultieren. Zwar gelten ETFs in der öffentlichen Wahrnehmung als hochliquide Anlage-Vehikel, doch die Liquidität in den ETFs kann nicht höher sein als in den zugrunde liegenden Assets selbst. Bei zahlreichen ETFs sitzen die Investoren einer Illusion von Liquidität auf. Etwa beim iShares High Yield Corporate Bond ETF (HYG). Solange ein Anleger den ETF kauft und ein anderer verkauft, besteht kein Bedarf zum Handel der zugrunde liegenden Anleihen. Doch wenn jeder verkauft, müssen auch die im ETF enthaltenen Anleihen abgestoßen werden. Da der Markt für diese Anleihen sehr dünn ist, besteht hohes Potenzial für einen heftigen, crashartigen Ausverkauf.

Viele Besitzer der ETFs, unabhängig davon, ob diese bereits länger investiert sind oder erst kürzlich auf den fahrenden Zug aufgesprungen sind, halten Stopps von 5%, 10% oder 20% für eine probate Absicherungsstrategie. Sobald es aber zu einem Ausverkauf an den Märkten kommt, besteht die Gefahr, dass mit dem Erreichen zahlloser Stopp-Loss-Marken eine massive Verkaufslawine ausgelöst wird. In diesem Fall besteht keinerlei Garantie, dass die Ausführungen dieser Verkäufe auch nur annähernd den Stopp-Kursen entsprechen.

Meine Prognose: Wenn der nächste Sell-Off kommt – und er wird kommen – werden die passiven Investoren von der Realität der Märkte gnadenlos bestraft werden. ETFs werden die zugrunde liegenden Positionen automatisch und ohne Rücksicht auf Verluste auf den Markt werfen – professionelle Wallstreet-Trader werden den Trend durch Short-Verkäufe noch verstärken, während die (Nachfrage)-Liquidität durch Zurückhaltung beziehungsweise Verkäufe der zweiten dominanten Gruppe, den Hochfrequenz-Händlern, austrocknen könnte. Das könnte fatale Folgen haben:

Das wahrscheinlichste Szenario ist ein so genannter Flash-Crash wie im August 2015, als zahlreiche ETFs bereits mit einem Abschlag von 20% in der Handelseröffnung gehandelt wurden und der Dow Jones binnen weniger Stunden um 1.200 Punkte in die Knie ging.

Dennis Bryan und Arik Ahitov, die den 789 Millionen Dollar schweren FPA Capital Fund managen, warnten in einem Brief an ihre Investoren: „Die Massenvernichtungswaffen während der letzten Finanzkrise bestanden aus drei Buchstaben: „CDS (Credit Default Swap), CDO (Collateral Dept Obligation), etc. Die derzeitige Massenvernichtungswaffe besteht ebenfalls aus drei Buchstaben: ETF. Wenn die Welt beschließt, dass es keinen Bedarf für fundamentalen Research mehr gibt und Investoren blind Index-Fonds und ETF ohne irgendeine Berücksichtigung der Bewertung kaufen, sagen wir, dass jetzt die Zeit ist, ängstlich zu sein“.

Markt extrem anfällig für Schock – darum wird Gold steil ansteigen!

Ich kann mich an keine Marktphase erinnern, die derart von Selbstzufriedenheit und Dekadenz geprägt war die diese. Die US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal mit erbärmlichen 0,7% und der Markt zuckt mit den Schultern. Trump bombardiert Syrien, der Markt zuckt mit den Schultern. Seine geplanten Wahlversprechen werden im Kongress gesprengt, der Markt zuckt mit den Schultern.

Nachdem sich Peking vom billigen Geld verabschiedet und letzte Woche begonnen hat, die Liquidität im Bankensektor zu verknappen, kam es zu einem heftigen Ausverkauf am Rohstoffmarkt. Die Interbanken-Rate steht nun bei 4,37%, dem höchsten Niveau seit April 2015. Von dieser Rate sind vor allem chinesische Regionalbanken abhängig, um ihre Bilanzen zu erweitern und die Kreditvergabe an lokale Firmen zu erhöhen. Der nun eingeleitete Entschuldungsprozess in China dürfte schwere Auswirkungen auf das globale Wachstum haben. Als der chinesische Aktienmarkt in 2015 abstürzte, zog es den S&P 500 um 17 Prozent nach unten und den MSCI World Index um rund 20 Prozent.

Doch diesmal scheint alles anders. Egal was passiert, ob in Washington oder irgendwo anders in der Welt, den Markt kümmert es nicht. Und genau das ist das Problem. Das Angstbarometer VIX ist Anfang der Woche auf den niedrigsten Stand seit 1993 gefallen und ist heute noch niedriger. Ausgedehnte Phasen von Sorglosigkeit haben an den Börsen noch nie gut geendet. Denn wenn die Gradmesser der Selbstzufriedenheit das niedrigste Niveau seit Jahrzehnten erreichen, bedeutet das im Allgemeinen, dass der Markt die Risiken eklatant unterschätzt und extrem anfällig ist für jegliche Schocks, die uns auf dem weiteren Weg erwarten.

Wir erleben derzeit, dass so ziemlich jede Asset-Klasse von der jahrelangen Gelddruck-Orgie befeuert wird. Ob Anleihen, Aktien, Immobilien oder zuletzt auch BitCoin und andere Kryptowährungen, die einen unglaublichen Hype erleben. Nur Gold, die einzig wahre Währung, die nicht beliebig reproduzierbar ist, keinem Gläubiger/Schuldner-Verhältnis unterliegt und im Vergleich zur Geldmengenausweitung mindestens zwischen 1.800 Dollar und 2.000 Dollar notierten müsste, hinkt noch hinterher. Eine der Ursachen ist der rekordniedrige VIX-Index.

Die Nachfrage nach Gold steigt bekanntlich dann, wenn die Unsicherheit im Finanzsystem  zunimmt. Hedgefonds und andere Spekulanten tummeln sich derzeit „Long“ im Dollar, „Long“ im S&P 500 und „Short“ im Gold.

Meine Prognose: Sobald an den Aktienmärkten die Korrektur einsetzt, werden die Akteure am Terminmarkt ihre Long-Positionen im S&P 500 abstoßen und ihre Short-Positionen im Gold eindecken. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir noch in diesem Jahr Preise von 1.500 Dollar im Gold sehen werden und über die nächsten Jahre neue Allzeit-Hochs über 1.900 Dollar je Unze erreichen.

Denn ähnlich wie in 2007, zeigt sich auch diesmal unter der Oberfläche eine völlig andere Realität wie von den Märkten suggeriert. Es wäre ein großer Fehler, die Entwicklungen, die auf uns zukommen, zu ignorieren.

Wie Sie vermutlich wissen, lassen sich mit Goldaktien noch sehr viel höhere Gewinne erzielen. Während des Bullenmarktes von 2000 bis 2003, stieg die durchschnittliche Goldaktie um 602 Prozent, die besten erzielten 1.000 Prozent und mehr. Im CompanyMaker-Fokus stehen ausgesuchte Gold- und Silber-Produzenten und –Explorer, die sich durch ein Top-Management, verlässliche Investoren, hochkarätige Projekte in den weltbesten Minen-Distrikten und spannenden Newsflow aus der Exploration auszeichnen.

Deshalb mein Rat: Setzen Sie weiterhin auf die im Börsenbrief CompanyMaker favorisierten Gold- und Minenwerte, halten Sie mehr Cash als üblich und nehmen Sie zum Aktienmarkt eine defensivere Haltung ein.

Nutzen Sie das Kennenlern-Angebot zu 96,00 Euro, um das CompanyMaker-Paket für drei Monate (inklusive Updates + Transaktionen) unverbindlich zu testen. Das Angebot läuft automatisch aus und muss nicht gekündigt werden. Klicken Sie auf folgenden Link:

„JA – Ich nehme die Sonderaktion zum Preis von 96,00 Euro sofort an“

Das erwartet Sie außerdem im CompanyMaker:

  • Depot Rohstoffe, Minen & Edelmetalle, inklusive laufenden Hintergrund-Infos zu unseren Top-Investments im Minensektor und weiteren spannenden Stories.
  • Brandneues CompanyMaker Turnaround-Depot mit Jagd auf die nächsten „10-Bagger“ im Uran-, Gold- und Energiesektor.
  • Lukrative Trades auf Indizes und Rohstoffe im Hebel-Depot – mit Start der CompanyMaker Short-Strategie in 2017.

Viele Grüße

Ihr Uli Pfauntsch

www.companymaker.de / www.investman.de

RISIKOHINWEIS und HAFTUNG: Alle in www.Investman.de veröffentlichten Informationen beruhen auf Informationen und Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig und seriös erachtet. Es handelt sich bei unseren Veröffentlichungen nicht um Finanzanalysen gemäß §34WpHG, sondern um journalistische Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n), noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegt zudem eigenes Research zugrunde. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Gerade Nebenwerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen und Risiken unterworfen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten bei niedrig kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem möglichen Totalverlust das Depot nur marginal an Wert verlieren kann. Im Zusammenhang mit Termingeschäften wie Optionsscheinen und Knockout-Produkten, weisen wir ausdrücklich auf das Totalverlustrisiko hin. Zwischen dem Leser von www.Investman.de und der CM Network GmbH kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unsere Empfehlungen nur auf das Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Die Informationen aus Investman.de dürfen deshalb keinesfalls als persönliche oder auch allgemeine Beratung aufgefasst werden, auch nicht stillschweigend, da der jeweilige Autor mittels veröffentlichter Inhalte lediglich seine subjektive Meinung reflektiert.

Hinweis gemäß § 34 WpHG: Wir weisen darauf hin, dass der Autor des Artikels, die CM Network GmbH, sowie Mitarbeiter der CM Network GmbH sich vorbehalten, Aktien oder Long- und Shortpositionen, die in diesem Artikel erwähnt wurden, unabhängig von der Berichterstattung, jederzeit zu kaufen und zu verkaufen, und somit ein Interessenkonflikt besteht (z.B. Teilverkäufe, Zukäufe, Komplettverkäufe, Neupositionen oder das Eingehen von Long- und Shortpositionen). Die daraus resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Auch hieraus resultiert ein Interessenkonflikt gemäß §34 WpHG. Zudem begrüßt und unterstützt die CM Network GmbH die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung und wird im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf achten, dass diese von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.
Urheberrecht: © Copyright. CM Network GmbH, ALLE RECHTE VORBEHALTEN!

Über den Autor

Chefredakteur CompanyMaker, Spezialgebiet Gold, Silber, Minenwerte, Öl & Gas, Wachstum.

Verwandte Beiträge